Norbert Barthle bleibt Parlamentarischer Staatssekretär, wechselt jedoch das Ressort

Erstellt am: 12.03.2018 – Geändert am: 12.03.2018

Ich bin dankbar, meine Arbeit in der Bundesregierung fortsetzen zu können!

Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Barthle bleibt auch in der neuen Bundesregierung Parlamentarischer Staatssekretär, wechselt jedoch das Ressort: Künftig ist er im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) tätig.

„Am Sonntagnachmittag klingelte mein Handy, die Bundeskanzlerin meldete sich persönlich und teilte mir mit, dass ich auch in Zukunft meine Arbeit als Parlamentarischer Staatssekretär fortsetzen solle,“ schildert Barthle den Sonntagnachmittag. „Allerdings sähe ihre Personalplanung meinen Wechsel ins Entwicklungshilfeministerium vor. Sofort und gerne habe ich zu diesem Wechsel meine Zustimmung signalisiert. Auch wenn mir die Verkehrspolitik und insbesondere ‚meine‘ Themen Elektromobilität und Kraftstoffe der Zukunft sehr große Freude gemacht haben, warten auch im Bereich Entwicklungshilfe und wirtschaftliche Zusammenarbeit große und spannende Herausforderungen. Dass meine bisherige Aufgabe im Verkehrsministerium von meinem Kollegen und Freund Steffen Bilger übernommen wird, freut mich besonders! Bei ihm ist die Infrastrukturpolitik – gerade auch für unsere Heimat Nordwürttemberg – in den besten Händen!“

Ein zentrales Thema im Bundestagswahlkampf und auch auf der Agenda der künftigen Bundesregierung sei die Bewältigung der Flüchtlingskrise. „Diese gewaltige Aufgabe ist ohne die entschlossene Bekämpfung der Fluchtursachen in den Herkunftsländern nicht vorstellbar – und an dieser Schnittstelle wird meine zukünftige Aufgabe liegen,“ so Barthle. „Ich freue mich außerordentlich, diese spannenden Themen an der der Seite des zuständigen Ministers Dr. Gerd Müller angehen zu können. Er hat sich dieser Aufgabe mit Leib und Seele verschrieben und in den vergangenen Jahren die Entwicklungszusammenarbeit auf neue und zukunftsfeste Bahnen gesetzt.“



Zurück