Bewahren Sie Disziplin – aber bewahren Sie sich auch gute Laune!

Erstellt am: 11.04.2020 – Geändert am: 11.04.2020

Norbert Barthle appelliert an die Bürgerinnen und Bürger in seinem Wahlkreis

Anlässlich der bevorstehenden Ostertage wendet sich der Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete Norbert Barthle an die Bürgerinnen und Bürger in seinem Wahlkreis: „Ich wünsche Ihnen von Herzen ein frohes und gesegnetes Osterfest – und ich hoffe, Sie bewahren alle die notwendige Disziplin, um die aktuelle Corona-Krise zu bewältigen. Gleichzeitig wünsche ich uns allen, dass wir trotzdem auch unsere gute Laune bewahren können!“

Gegenwärtige sei die „soziale Isolierung“ nach wie vor der beste und wirksamste Weg, die Zahl der Infizierten auf ein beherrschbares Maß zu begrenzen. „Und ich will ganz ehrlich sein: auch wenn wir bereits über Lockerungen der strengen Regeln nachdenken, werden wir solange diszipliniert und vorsichtig sein müssen, bis ein wirksamer Impfstoff entwickelt ist; das kann und wird noch etwas dauern,“ so Barthle in seinem Appell.

„Wann wird sich das gesellschaftliche Leben wieder normalisieren, wann kann die Wirtschaft wieder hochgefahren werden?“ – das fragen sich viele Mitbürger und vor allem auch viele Unternehmer und Selbständige. „Seriöse Antworten auf diese Fragen gibt es noch nicht. Dafür hat die Corona-Rechnung zu viele Unbekannte,“ so der CDU-Politiker. „Aktuell geben die Infektionszahlen und die Weiterverbreitungsrate keinen Anlass zur Entwarnung. Es sind also weiter Disziplin und Geduld gefordert.“

Gleichwohl sei es an der Zeit, sich Gedanken über das Wiederhochfahren der Wirtschaft zu machen. Barthle: „Denn ich will da nichts beschönigen, die ökonomischen Schäden sind immens! Zwischen 150 und 260 Milliarden Euro kostet ein Monat (!) Stillstand von Industrie, Handel und Dienstleistungen – und dabei sind die gesundheitlichen und sozialen Folgen des erzwungenen Stillstands nicht einberechnet. Im Grunde zählt also jeder Tag“, unterstreicht Barthle, „dieser Verantwortung ist sich die Politik sehr bewusst.“



Zurück