Es ist beschämend!

Erstellt am: 11.10.2019 – Geändert am: 11.10.2019

Norbert Barthle ist entsetzt über das Attentat in Halle

Der Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete Norbert Barthle zeigt sich entsetzt über den Anschlag am Mittwoch in Halle/Saale und den Tod zweier Passanten. Der antisemitische Hintergrund beunruhige ihn besonders.

Barthle: „Eine Synagoge an Jom Kippur – dem höchsten jüdischen Feiertag – anzugreifen, ist wirklich abscheulich. Dieser beschämende Anschlag auf jüdisches Leben in Deutschland verurteile ich auf das Schärfste. Antisemitismus ist in Deutschland – inzwischen wieder – ein ernstes Problem; wir sind alle dazu aufgerufen, dem Hass entschlossen entgegenzutreten. Es ist unsere Verantwortung, dass Jüdinnen und Juden in Deutschland in Sicherheit leben und ihren Glauben praktizieren können.“

Sein heutiger Besuch im Gmünder Parler-Gymnasium mit der Verleihung des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ hätte nicht passender und aktueller sein können, ergänzt Barthle abschließend. „Wir können gar nicht früh genug damit beginnen, Antikörper gegen Antisemitismus und Rassismus zu bilden.“

 



Zurück